spacer

spacer
DRIVERSNET.DE - Das Auto-Mag für gay urban trendsetter. Themen: Auto, Tests, Fahrberichte.
Home Fahrberichte & Tests QD-Spot Technik Young n Old Galerie Vorschau Auto-Test-Archiv
spacer
spacer spacer
 
Special
 

Kia Optima, Front-Ansicht, Innenraum

Kia Optima, Heck-Ansicht

 

1. Das aufgeräumte Optima-Cockpit erfreut durch ordentliche Verarbeitung…
2. Dank Peter Schreyer sind Kias inzwischen richtige Hingucker
3. Der Start-Stopp-Knopf hat sich auch bei Kia längst durchgesetzt...

4. Schade, dass der schöne Optima ein wenig mit Power geizt...

 

c'eed, Optima & Veloster im Test

GruSS aus Korea

Als die koreanischen Hersteller, allen voran Hyundai und Kia, den deutschen Markt im Jahr 1991 betraten, prophezeiten ihnen nicht wenige Menschen ein baldiges Scheitern. Nun beträgt ihr Marktanteil stabil fünf Prozent, und die Japaner haben den Einfluss ihrer koreanischen Nachbarn absatztechnisch längst zu spüren bekommen. Warum ist das so und was macht den Reiz der Marken aus? Im Folgenden ein Versuch der Klärung am Beispiel von Kia Cee'd SW, der Mittelklasse Optima sowie dem ausgefallenen Hyundai Veloster Turbo.

Kennen sie noch das Hyundai S-Coupé oder den Pony? Oder wie wäre es mit einem Kia Pride oder Sephia? Sogar der erste hierzulande verfügbare Carnival gehört zu den Autos, die heutige Markenverantwortliche als undenkbar einstufen würden. Nicht einmal die – zugegeben keineswegs optimale – Verarbeitungsqualität wäre es, an dem ein Kia oder Hyundai mit der damaligen Philosophie heutzutage scheitern würde. Nein, es ist vor allem das Design. So ist der durchaus seidige V6 eines längst vergangenen Hyundai Sonata ja okay, aber die Außenhaut gibt Anlass zum Schmunzeln und würde die Käufer zurückschrecken lassen. Allenfalls über den Preis waren deutsche Kunden anzulocken, und für ein günstiges Auto konnte man schließlich auch in Kauf nehmen, vom Nachbarn verspottet zu werden. Und heute? Autos in Europa aus Europa lautet das Motto, das sich übrigens auch viele japanische Marken längst auf die Fahnen geschrieben haben. Zu unterschiedlich sind eben die Kulturen in Asien und Europa, als dass die Geschmäcker kompatibel wären. Ach ja, und da wäre noch das Image. Der deutsche Markt gehört zu den besonders sensiblen und imagerelevanten Verkaufsplätzen – kein Wunder bei einer Nation mit einer derart starken Autoindustrie.

 

Zeitsprung. Im Jahr 2014 gehören Kia und Hyundai so selbstverständlich zum Straßenbild wie Volkswagen – auch wenn das Mengenverhältnis ein anderes ist. Doch fünf Prozent Marktanteil sind bereits eine Ansage; dazu kommt der ungebrochene Wille, den Absatz kontinuierlich zu steigern. Stichwort Volkswagen: Von den Wolfsburgern hat der Konzern seine zwischenzeitliche Designkompetenz. Mit Peter Schreyer als Konzern-Designchef verantwortet ein ehemaliges VW-Gewächs den optischen Auftritt der beiden Marken. Am Beispiel der drei Konzernfahrzeuge Kia Cee'd Sportswagon, Optima und Hyundai Veloster Turbo zeigen wir nicht nur die Vielfältigkeit der Marken in Deutschland auf, sondern geben außerdem eine Idee, mit welchen Modellen man eher den Massengeschmack trifft oder zu den Exoten auf der Straße gehört.

 

Dass ein Kompaktklasse-Kombi immer gut geht, liegt auf der Hand. Und es handelt sich darüber hinaus um ein Segment, in dem Image nicht die Größe Rolle spielt. Hier zählen Praktikabilität, Verarbeitungsqualität, Wirtschaftlichkeit und vielleicht noch Design. Letzteres ist beim Cee'd der aktuellen Generation ein erfreuliches Thema, schließlich hat sich das Modell eindrucksvoll wegbewegt vom faden Allerwelt-Style. Dank einprägsamem Kühlergrill gibt es eine eindeutige Markenidentität, und dezente Sicken in Flanken und Motorhaube erzeugen eine gewisse Sportlichkeit. Die ansteigende Gürtellinie macht den koreanischen Transporter extravagant. Apropos Transporter: Mit über 1.600 Litern Laderaumvolumen ist der Cee'd SW kein Maulheld, sondern bringt tatsächlich auch praktischen Nutzen mit sich. Innen gibt es wertig wirkende Materialien, die augenscheinlich solide zusammengefügt wurden. Es ist keine ausgefallene Architektur, aber Funktionalität pur angefangen von den klar ablesbaren Rundinstrumenten bis hin zu akkurat geordneten Tasten. Ein großer TFT-Monitor zwecks Ausgabe der elektronischen Straßenkarte liegt im blickgünstigen Winkel und zeigt ganz selbstverständlich, dass der Kia den Bedürfnissen digital lebender Menschen gerecht wird.

 

Was steckt denn unter der Motorhaube? Ganz profane 1,6 Liter Hubraum, aus denen der Selbstzünder 128 PS schöpft. Ein Fanauto ist der Cee'd nicht, aber ein angenehmes Fortbewegungsmittel; so bleibt der Vierzylinder stets kultiviert und schiebt den 1,3-Tonner gelassen, wenngleich nicht hektisch nach vorn. Schon ab frühen 1.900 Touren liegen immerhin 260 Nm Drehmoment an – das reicht, um den leichtgängig einrastenden Schalthebel nicht allzu oft in die Hand nehmen zu müssen. Rollt die Fuhre erst einmal, kann man meist im großen Gang bleiben – selbst an Steigungen muss meist nicht zurückgeschaltet werden. Passend zum großzügigen Platzangebot, das kommodes Reisen ermöglicht, ist das Fahrwerk milde abgestimmt. Demnach überrollt der Euro-Koreaner sogar kurzwellige Verwerfungen ziemlich unbeeindruckt und gibt die Auswirkungen der unvollkommenen Fahrbahn nur gefiltert an die menschliche Fracht weiter. Auf der schnellen Piste überzeugt der Fronttriebler mit sauberem Geradeauslauf. Die Lenkung ist mehr leichtgängig als drahtig, vermittelt aber den nötigen Fahrbahnkontakt. Und an der Tankstelle freut man sich über Verbräuche von durchweg unter fünf Litern Diesel je 100 km – das kommt vor allem Vielfahrern entgegen.

 

 

>>WEITER | 1 | 2 | 3


 
Neu im Mag
spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer

Des Diesels
Macht

Mit dem Grand C-Max 1,6 EcoBoost bündelt Ford maximalen Nutzwert, Fahrspaß... >>MEHR
Ford Grand C-Max Seite
spacer
Land Cruiser V8 im Test

Des Diesels
Macht

Der Toyota Land Cruiser V8 gehört zu den wenigen Under-
statement... >>MEHR
Toyota Land Cruiser V8 Front
spacer

Kompakt ganz
anders

Untere Mittelklasse jenseits von Golf & Co. gefällig? Dann könnte der Honda... >>MEHR

 

Honda Civic Front
spacer
M&M
Mit den beiden Modellen M135i und M550d Touring hat BMW einen genialen Schachzug ausgeführt... >>MEHR
BMW 1er M135i Front
spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer
spacer
spacer
spacer spacer
spacer

Aktuelle Nachrichten, neues vom Genfer Automobilsalon, der Detroit Autoshow, und Berichte aus Auto, Motor, Technik, Umwelt, Mode, Trend, Lifestyle, Queer und Gay. Im Online-Artikelarchiv auch kostenlos recherchierbar. Dazu News, Fahrberichte, Tests, Videos, Bilder, Termine und exklusive Interviews aus allen Bereichen des Autos von der DRIVERSNET-Redaktion.


FAHRBERICHTE & TESTS
| TECHNIK | ALTERNATIVE ANTRIEBE | GAY TREND & LIFESTYLE | VIDEOS | ALLE AUTO-TESTS

 
SENFKOMM wort/bild GmbH